Aktuelles

29.04.2017

Geglückter Brückenschlag

Pünktlicher Zieleinlauf beim gegenüber liegenden Widerlager: Mit dem letzten Verschub des mittlerweile 2500 Tonnen schweren Brückenkörpers gelang dem Bauteam der ÖPNV-Brücke zum Kienlesberg am gestrigen Freitag (28. April) eine Punktlandung. „Ein Tag der Freude für Ulm“, zeigte sich Ulms Erster Bürgermeister Martin Bendel äußerst zufrieden. Das anspruchsvollste Projekt im Rahmen der Straßenbahnlinie 2 liegt damit voll im Zeitplan.

Aufatmen auf der Brückenbaustelle. Trotz widriger Wetterbedingungen konnte auch der elfte und damit letzte Verschub des modular zusammengesetzten Brückenkörpers erfolgreich über die Bühne gebracht werden. „Ein wunderbares Zeichen, was Ingenieurskunst vollbringen kann“, freute sich Bendel beim gestrigen Pressetermin, bei dem dieser „Meilenstein“ in den Mittelpunkt gerückt wurde.

André Dillmann, Geschäftsführer SWU Verkehr, hob bei der Gelegenheit die „gelungene Koordination zweier komplexer Bauwerke“ – neben dem Brücken- auch das darunter liegende Bahnprojekt Stuttgart-Ulm – hervor  Es entstehe gerade ein Stück „stadtprägender Architektur“. Zum positiven Gesamtbild passe, dass die Arbeiten unfallfrei verlaufen seien.

Ralf Gummersbach nutzte die Gelegenheit, allen Beteiligten auf der Baustelle für ihre gute Arbeit und ihren Einsatz ausdrücklich zu danken. Auch die Abstimmung mit den Verantwortlichen der Deutschen Bahn AG, vertreten durch Dr. Stefan Kielbassa (DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH, Projektleiter NBS), habe sich sehr gut eingespielt. Der Projektleiter für die Linie 2 gab dann einen kurzen Ausblick auf die noch anstehenden Arbeiten. Als nächstes erfolge in den kommenden Wochen die Absenkung der stählernen Brückenkörpers auf das endgültige Niveau. Er werde dann mit den Stützen verschweißt. Vier Lagerpunkte aber blieben beweglich, weil die Brücke je nach Temperatur ihre Länge auf jeder Seite um bis zu 15 Zentimeter verändere.

Der Abbau der Hilfsstützen und -plattformen, die Betonierung der Fahrbahnplatte der Auftrag des mehrschichtigen Korrosionsschutzes, die Verlegung der Gleise, die Installierung der Fahrleitungsmasten und alles Weitere werde bis Sommer 2018 abgeschlossen sein, erklärte Gummersbach: „Dann ist die Brücke betriebsbereit.“

Den Stand bei den Kosten bezifferte Gummersbach auf 18,5 Mio. Euro. Vor allem schwierige Gründungsbedingungen der Brückenpfeiler haben die Baukosten der ÖPNV-Brücke zum Kienlesberg um bisher etwa zehn Prozent erhöht.

Siehe auch Presseberichte

Baustellen­beauftragte

Werner Reichert und Hans Hengartner sind telefonisch unter 0731 166 4466, per Mail unter info@linie2-ulm.de oder persönlich im Infomobil zu erreichen. Sprechzeiten

Momentaufnahme

Advent, Advent? Bis dahin dauert es zwar noch, doch wenigstens Teil zwei würde passen: „Ein Lichtlein brennt.“ Es glimmt auf der Baustelle der Deutschen Bahn, derweil auf der Kienlesberg-brücke darüber bereits Ruhe eingekehrt ist. Was aber will diese Aufnahme mitteilen? Wie das Stahlbauwerk wellenförmig bella figura macht, derweil sich die Stadt im letzten Tageslicht wie verwandelt präsentiert, um nicht zu sagen: in romantischer Stimmung. Wenn sie erst mal fertig ist, wird die neue Brücke übrigens mit eigenen Lichtlein ausgestattet sein. Was diese Illumination dann wohl gefühlsmäßig auslöst? Wir werden sehen!

Zur Bildergalerie

Termine

Ulm baut um

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zu den Großprojekten in Ulm