Aktuelles

02.06.2017 - 60 Besucher bei Infoveranstaltung am Kuhberg

Von überraschenden Funden und klappernden Platten

In der Kürze liegt die Würze. Nach lediglich einer Stunde war die jüngste Info-Veranstaltung am Kuhberg auch schon wieder beendet. Rund 60 Bürgerinnen und Bürger hatten am Dienstag, 30. Mai, die Gelegenheit genutzt, sich mit Projektverantwortlichen der Linie 2 über Beobachtungen und Probleme auszutauschen – und dabei einen vertieften Einblick in die Komplexität dieser Baustelle erhalten.

Es herrschte Biergartenwetter, und doch war die Veranstaltung in der ADK zur positiven Überraschung der Beteiligten gut besucht. Und trotz der sommerlichen Temperaturen und so mancher Beschwernisse in Folge der Baustelle ging es dabei sachlich und sehr konzentriert zur Sache.

Wie es bereits der Tradition entspricht, berichtete Ralf Gummersbach, Projektleiter für die Linie 2 bei der SWU Verkehr, zum Auftakt über jüngst abgeschlossene und in Bälde anstehende Baumaßnahmen.

Torsten Fisch von der Task Force Linie 2 der Stadt Ulm oblag die Aufgabe, die anstehende Wiedereinrichtung der Umleitungsstrecke zur Westerlinger Straße und St.-Barbara-Straße zu erläutern und zu begründen. Dem vielfach geäußerten Wunsch aus der Bürgerschaft gemäß würde in Bälde eine weiträumige Umleitung des Gebiets über den Kuhbergring und die B 311 ausgeschildert.

Nicht minder gefragt als Ansprechpartner in der anschließenden Diskussion war Andreas Vogt, Inhaber von Vogt Projekt Control, der Oberbauleiter für den Streckenast zum Kuhberg. Mit seinen Ausführungen bekamen die Besucher einen plastischen Einblick von den komplexen Aufgaben, die das Management dieser sehr besonderen Baustelle mit sich bringt.

So berichtete Vogt beispielweise über einen unvorhergesehenen „Fund“ in der Römerstraße, bestehend aus einem Bündel an nirgends kartierten Leitungen. „Die wurden einst verlegt nach dem Motto: Nach uns die Sintflut“, bemerkte Vogt mit leichtem Sarkasmus: „Niemand konnte uns sagen, ob diese noch in Betrieb sind.“ Sie mussten daher einzeln geprüft werden, was allein mehrere Wochen in Anspruch genommen habe. Letztlich werde die Baustelle für die Linie 2 dazu führen, dass in ihrem Bereich ab der Wagnerstraße bis zur Wendeschleife schlussendlich die gesamte Infrastruktur aus Leitungen und Kanälen erneuert wird.

Vogt hatte gleichfalls auch andere positive Nachrichten parat: „Zwischen Römerplatz und Saarlandstraße kommen wir nun sukzessive aus dem Leitungsbau raus.“ Ab Ende Juli, so seine Prognose, werde der Egginger Weg seinen Endzustand erreichen. Von der Wendeschleife bergabwärts würden dann schon die Straßenbahngleise verlegt. Vermutlich ab Jahresende könne dann die Umleitungstrecke über die Saarlandstraße und den Neunkirchenweg aufgehoben werden.

In den Wortmeldungen aus dem Publikum kamen einmal mehr Beobachtungen von Übertretungen der Straßenverkehrsordnung zur Sprache. Eine besonders signifikante Stelle ist an der stadteinwärts gesperrten Wagnerstraße. Vogt kennt das Problem sehr wohl: „Manche fahren einfach mit den Bussen mit.“ Wie Gummersbach einwarf, obliegt diese Stelle daher der besonderen Beobachtung durch die Polizei.

Kopfschmerzen bereitet ebenfalls die in der Westerlinger Straße angelegte Warteinsel für Fußgänger; sie werde von Automobilisten zum Linksüberholen genutzt. Die Insel sei seinerzeit auf ausdrücklichen Wunsch des Gemeinderats angelegt worden, erklärte Fisch: „Wir werden es prüfen, ob sie weg kann.“

Wie ein Mitarbeiter der Bürgerdienste berichtete, käme es an den Umleitungsstrecken aber nicht zu „signifikanten Überschreitungen“ der erlaubten Höchstgeschwindigkeit. Wie die bisherigen – auch nächtlichen – Messungen ergeben hätten, lägen diese im Rahmen des Ortsüblichen.

Angesprochen wurden Lärmbelästigungen durch wackelnde Stahlplatten sowie durch Bagger, deren Motoren auch in Arbeitspausen laufen würden. Vogt versprach, letzteres Problem nochmals bei den Baufirmen anzusprechen. Was die Abdeck-Platten betrifft, so würden diese einasphaltiert. Und in etwa vier Wochen werde die neue Bushaltestelle Robert-Dick-Weg fertig gestellt und somit auch das Problem mit der stellenweise schlecht erreichbaren Ersatzhaltestelle gelöst sein.

Ein Diskussionspunkt war ferner der künftige Radverkehr längs der Römerstraße. Details dazu siehe der „Radflyer“, als Download auf dieser Seite.

Baustellen­beauftragte

Werner Reichert und Hans Hengartner sind telefonisch unter 0731 166 4466, per Mail unter info@linie2-ulm.de oder persönlich im Infomobil zu erreichen. Sprechzeiten

Momentaufnahme

Eine Richtschnur spannen – beim Verlegen der Straßenbahngleise wird sinnfällig, was diese altertümlich anmutende Begrifflichkeit bedeutet. Eine Wasserwaage gehört übrigens ebenso zum unverzichtbaren Werkzeug der Gleisbauer. Bei iher Arbeit kommt es auf jeden Millimeter an.

Zur Bildergalerie

Termine

16.09.2017, 10:00 Uhr

Aktionstag „Ohne Auto mobil“/GreenParking-Day

Von 10-13 Uhr mit dem Infomobil am Kornhausplatz

16.09.2017, 19:00 Uhr

Kulturnacht: „Le Canapé Rouge"

Ab 19 Uhr: Münsterplatz vor dem Stadthaus „Le Canapé Rouge"

21.09.2017, 13:00 Uhr

„Fachtag für innovativen ÖPNV“

Ausstellung zum elektromobilen öffentlichen und Individualverkehr: Infomobil auf dem Münsterplatz, 13-18 Uhr

Ulm baut um

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zu den Großprojekten in Ulm