19.10.2018 - Erfolgreiche Premiere

Testfahrt auf der Linie 2 verläuft perfekt

Auf dem Streckenast der Linie 2 zur Wissenschaftsstadt 2 wurde am Freitag, 19. Oktober, mit Erfolg die erste Testfahrt absolviert.

Beobachtet von zahlreichen winkenden, fotografierenden oder filmenden Schaulustigen, wurde jetzerstmals ein Teilstück der Linie 2 befahren und gleichzeitig auf die korrekte Bauausführung hin überprüft. Immer wieder stoppte der eh meist nur im Schritttempo bewegte Zug vom Typ Avenio, damit die Spaltmaße zu den Bahnsteigkanten und Bordsteinen oder die Abstände zu Lichtsignalanlagen oder Fahrleitungsmasten nachgemessen werden konnten. Auch auf die Stromversorgung, die Stromabnehmer und den Fahrleitungsdraht, waren die Blicke von Prüfern gerichtet. Auf der ebenfalls neuen Kienlesberg-Brücke ging es um die Nachprüfung von Erschütterungs- und Schallauswirkungen.

Nach über dreistündiger Fahrt stand schließlich fest: Test(fahrt) bestanden. Lediglich auf einem kurzen Abschnitt müssen die Bordsteine noch etwas nachgebessert werden, bevor am 9. Dezember der reguläre Fahrbetrieb auf der gesamten Strecke aufgenommen werden kann. Als „phänomenal“ bezeichnete André Dillmann, technischer Geschäftsführer der SWU Verkehr GmbH, das Ergebnis des Tages, „obgleich ich ehrlich gesagt gar nichts anders erwartet habe“. Ralf Gummersbach, Projektleiter für die Linie 2, der auf dem Fahrersitz Platz genommen hatte, zeigte sich nach geglückter Premiere nichts desto trotz ebenfalls erleichtert: „Jetzt freuen wir uns mit.“ Denn natürlich war auch ihm die Begeisterung, die dem Tross aus Tram und Begleitfahrzeugen entlang der Strecke entgegenschlug, nicht verborgen geblieben. Mit an Bord waren ebenfalls Thomas Harter, Projektleiter für das Brückenbauwerk, sowie Oberbauleiter Johann Karmann von der Ingenieur-Firma Sweco, der immer wieder selbst zum Meterstab griff, um Messungen vorzunehmen.

Natürlich war die Testfahrt sehr gründlich vorbereitet gewesen. In den Tagen zuvor wurden die Spurrillen nochmals vom Baustellen-Schmutz befreit und auch Kurzschlussversuche vorgenommen. Ein unten an der Tram befestigtes überstehendes Styropor-Stück diente dann bei der Premiere als Hilfsmittel zum Erkennen womöglich zu geringer Abstände zu den Begrenzungen.

Zur Bildergalerie

Baustellen­beauftragte

Werner Reichert und Hans Hengartner sind telefonisch unter 0731 166 4466, per Mail unter info@linie2-ulm.de erreichbar.  Sprechzeiten

Momentaufnahme

Vieles ist High-tech, doch der gute, alte Zollstock kommt nach wie vor häufig zum Einsatz. Etwa beim Nachmessen an den Haltestellen, ob der Abstand zu den Fahrsteigkanten auch der richtige ist.

 

Zur Bildergalerie

Termine

Ulm baut um

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zu den Großprojekten in Ulm